In 3 Schritten ganz einfach einen Instagram-Shop einrichten!

Social-Commerce ist mittlerweile in aller Munde: Instagram verzeichnet einen ständigen Zulauf an neuen Followern und wurde als Marketingplattform ist für E-Commerce-Unternehmen zum absoluten Muss erklärt. Denn Unternehmen wollen dort Werbung schalten, wo die Kundschaft unterwegs ist.  

 

Mit einem eigenen Instagram-Shop wird der Kaufprozess direkt in der App abgewickelt und dadurch für Kund*innen noch einfacher. Ein Shop auf dieser Plattform wird so zu einem lukrativen Geschäft und bietet die Gelegenheit, die Multichannel-Strategie auszubauen. Sie erhalten Zugang zu neuen Zielgruppen und können die Customer Journey zu den eigenen Produkten verbessern.

Auf Instagram lassen sich Produkte persönlicher präsentieren als durch eine reine Vermarktung auf Webseiten. Das Storytelling, das Erschaffen einer Geschichte rund um das Produkt, macht das Shopping-Erlebnis für potentielle Kund*innen greifbarer und interessanter.  Auch bietet sich hier die Zusammenarbeit mit Influencern gut an.

Wir haben die wichtigsten Vorteile zusammengefasst:

a) Produkte können direkt beworben werden

Instagram bietet eine Fülle an Möglichkeiten, um mit der Zielgruppe in Kontakt zu treten und die Kundenbindung auszubauen. Mit Instagram Shopping kann Produktwerbung direkt in die Beiträge und Stories eingebunden werden. Sobald der Produktkatalog mit dem Konto verknüpft ist, wird das Taggen von Produkten einfach. Weiters ermöglicht sich so das Taggen von Personen in einem Beitrag.

b) Sie erreichen Kund*innen im privaten Umfeld

Instagram ist bekannterweise eine beliebte Freizeit-App. Mit einem Instagram-Shop erreicht man die Kundschaft direkt über die Plattform und kann sie so sehr schnell zum Online-Shopping weiterleiten. Sie erreichen potentielle Kund*innen genau dort, wo sie sich sowieso aufhalten. Außerdem sinkt die Hemmschwelle zum Kauf, wenn Nutzer*innen direkt in der App bleiben können, in der sie sich gerade befinden.

c) Erreichen Sie Benutzer*innen mit hoher Kaufabsicht

Sobald man ein Produkt in einem der Beiträge taggt, wird dieser im Shopping-Tab im Explore-Bereich von Instagram angezeigt. Die Produkte werden außerdem im definierten Zielmarkt positioniert – denn Shopping-Beiträge sind immer auf die Interessen der Nutzer:innen und ihre bisherigen Interaktionen zugeschnitten. User*innen, die den Shopping-Tab betrachten, haben tendenziell eine sehr hohe Kaufabsicht.

d) Anlegen von Wunschlisten

Auch wenn sich ein Kunde oder eine Kundin nicht direkt dafür entscheidet, ein Produkt zu kaufen, müssen sie die Produkte nicht aus dem Auge verlieren! Bei Instagram haben User*innen die Möglichkeit, Beiträge zu speichern und in Listen zu sortieren. Das ist auch bei Produkt-Beiträgen möglich, die separat in einer „Wunschliste“ gespeichert werden. So können Kund*innen später ganz einfach deine Produkte wiederfinden.

Wie kann man über den Instagram-Shop verkaufen?

Um mit einem Instagram-Shop zu verkaufen, benötigt man als erstes einen Facebook-Shop. Instagram ruft die Produktinformationen von Facebook ab, um den Instagram-Shop zu erstellen.


Schritt-für-Schritt zum eigenen Instagram-Shop

#1 Aufbau eines Instagram-Business-Profils

Für den ersten Schritt sollten alle vorher genannten Voraussetzungen erfüllt sein. Wenn Sie ein bestehendes Konto zu einem Business-Profil wandeln möchten, öffnen Sie die Einstellungen von Instagram und wählen den Menüpunkt „Konten“ aus.

Anschließend können Sie im Bereich „Verknüpfte Konten“ das Facebook-Konto anmelden und die Einrichtung des Business-Profils abschließen. Um das Unternehmensprofil mit Facebook zu verknüpfen, ist zu beachten, dass man auch über die Adminrechte des jeweiligen Facebook-Accounts verfügen musst.

#2 Einrichten des Business Manager-Kontos

Damit man einen Shop im Commerce Manager einrichten kann, musst muss man sich zunächst auf business.facebook.com mit der E-Mail-Adresse registrieren. Mit dem Business Manager gibt es die Möglichkeit, die Werbekonten, Seiten und die Admins zu verwalten.

#3 Einrichten des Shops im Commerce Manager

Dazu rufen Sie zuerst im Commerce Manager die Seite „Deinen Shop erstellen“ auf und klicken auf „Weiter“.  Jetzt wählen Sie, welche Vertriebskanäle Sie nutzen möchten. Es ist möglich, nur Instagram auszuwählen oder nur Facebook.

Als nächstes können Sie sich für eine der drei Checkout-Methoden entscheiden. Hier bestimmt man, wie die Kundschaft den Kauf abschließen kann.

Nun können Sie einen bestehenden Produktkatalog verknüpfen oder einen neuen erstellen. Sollten Sie bereits Produkte über eine Partner-Plattform verkaufen, können Sie direkt den hinterlegten Produktkatalog importieren.


Bei Facebook findest Sie eine Auflistung, welche Shops integriert werden können. Dazu gehören neben Shopify auch Plattformen wie BigCommerce und WooCommerce.

Weitere Infos, Tipps und Tricks erfährt man auf Instagram-Shopping direkt, oder Sie nehmen einfach mit den ONLINEHELDEN Kontakt auf: Dazu kann auch gerne eine E-Commerce Sprechstunde gebucht werden oder Sie stöbern in unseren Webinaraufzeichnungen zum Thema Social Media!

WKO Trenner

Der November ist Safer-Shopping-Monat!

Der 1. Safer-Shopping-Monat soll nicht nur Wissen und Bewusstsein rund um Cyber-Kriminalität stärken, sondern belohnt auch jene, die auf seriösen und vertrauenswürdigen E-Commerce setzen.

Heike Hack folgt auf Gregor Grüner!

DI (FH) Heike Hack folgt auf Gregor Grüner als Obfrau im Gremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels.

Was die Österreicher*innen kaufen, wie sie bezahlen und was sie erwarten.

Der E-Com Report 2021 für Österreich ist da! Vollgepackt mit hilfreichen Insights zum Verhalten der Käufer*innen, vielen Statistiken und übersichtlichen Grafiken.

In 3 Schritten ganz einfach einen Instagram-Shop einrichten!

Instagram verzeichnet einen ständigen Zulauf an neuen Followern und wurde als Marketingplattform ist für E-Commerce-Unternehmen zum absoluten Muss erklärt.

Die Top-Trends im e-Commerce!

Mit steigender Nachfrage nach Online-Shoppingmöglichkeiten, steigt auch das Angebot an Online-Shops. So weit, so gut! Doch damit nimmt leider auch der Internet-Betrug zu. Vor allem durch Fake-Shops.

Dropshipping – der einfachste Weg zum eigenen Onlineshop!

Mit steigender Nachfrage nach Online-Shoppingmöglichkeiten, steigt auch das Angebot an Online-Shops. So weit, so gut! Doch damit nimmt leider auch der Internet-Betrug zu. Vor allem durch Fake-Shops.

So erkennt man Fake-Shops!

Mit steigender Nachfrage nach Online-Shoppingmöglichkeiten, steigt auch das Angebot an Online-Shops. So weit, so gut! Doch damit nimmt leider auch der Internet-Betrug zu. Vor allem durch Fake-Shops.

Multi-, Cross- oder Omni-Channel – Was ist der Unterschied?

Man hört sie immer öfter: die Begriffe Multichannel, Crosschannel und Omnichannel. Aber was steckt dahinter? Was ist der Unterschied?

Ein Diamant unter den Lehrberufen!

Der Lehrberuf des E-Commerce-Kaufmanns hat gute Zukunftschancen! Generell ist zu beobachten, dass der Online-Handel weiter im Vormarsch ist. Da der Lehrberuf aber neu ist und es keinen Vorgängerlehrberuf gibt, ist die genaue Einschätzung für die Unternehmen noch schwierig.